Russland verhaftet Brandverdächtigen eines Su-34-Kampfjets

Eine russische Su-34 (Foto: Pravda) steht im Verdacht, abgebrannt zu sein.

Zeitung Ukrainische Prawda Am 7. Januar berichtete das Bezirksgericht Traktorozavotsky der Stadt Tscheljabinsk (Russland), dass es einen Haftbefehl gegen einen Verdächtigen erlassen habe, der ein Su-34-Kampfflugzeug der russischen Armee in Brand gesteckt habe. Der Verdächtige ist ein 16-Jähriger aus der Republik Dagestan

Ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-34 wurde am Abend des 4. Januar auf dem Luftwaffenstützpunkt Shakol am Rande der Stadt Tscheljabinsk, fast 2.000 km östlich der ukrainischen Grenze, abgeschossen.

Der russische Inlandsgeheimdienst (FSB) nahm den Verdächtigen am 5. Januar fest. Den Ermittlungen zufolge zündete der Jugendliche das Kampfflugzeug Su-34 an, das Feuer konnte jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Teenager bis zu 20 Jahre Gefängnis.

Russland nimmt mutmaßlichen Su-34-2-Kampfjet fest

Ein Screenshot eines Videos einer Su-34, die vermutlich auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt Feuer gefangen hat (Foto: Betreiber).

Außerdem wird angenommen, dass der Verdächtige im vergangenen November und Dezember an der Verbrennung der Eisenbahninfrastruktur in Dagestan beteiligt war.

Der Verdächtige lebt mit seinen Eltern in der Stadt Bynaksk in der Republik Dagestan. Das Motiv des Verdächtigen ist unbekannt, der junge Mann ist jedoch nicht vorbestraft.

FSB-Quellen zufolge handelte der Verdächtige möglicherweise „gemäß den Anweisungen der ukrainischen Spezialeinheiten“. Die Ukraine hat noch keinen Kommentar abgegeben.

Zuvor hatte der ukrainische Verteidigungsgeheimdienst (DIU) am 4. Januar in Telegram erklärt, dass der brennende Su-34-Kampfjet der 21. Garde-Luftfahrtdivision der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte gehörte. Die Ukraine erklärte, dass die Ursache für den Brand des Flugzeugs noch nicht geklärt sei, obwohl es Spekulationen darüber gibt, dass ukrainische Kommandos hinter der Sabotage stecken.

Siehe auch  Trainer Drousier reiste plötzlich nach Japan, um gegen Kong Puang zu spielen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert