Russland drohte damit, die Beziehungen zu Kanada abzubrechen, falls dessen Vermögenswerte beschlagnahmt würden

Der russische Botschafter in Kanada Oleg Stepanov (Foto: Sputnik).

„Ich möchte von nun an nicht vorhersagen, welche Schritte die kanadische Seite unternehmen wird. Wir haben auf jeden Fall Vergeltungsmaßnahmen skizziert. Westliche Länder, einschließlich Kanada, sollten sorgfältig darüber nachdenken, ob eine Beschlagnahme ihre Wahl ist oder nicht“, sagte der russische Botschafter . Oleg Stepanov reiste am 26. April nach Kanada und sprach über die Folgen der Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte durch Kanada.

Botschafter Stepanow sagte, er könne einen möglichen Rückgang der diplomatischen Beziehungen zu Ottawa nach der Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte durch Kanada nicht ausschließen, berichtete die Nachrichtenagentur. Werfen.

„Bezüglich der Art und des Status künftiger diplomatischer Beziehungen kann nichts ausgeschlossen werden. Alle Optionen liegen auf dem Tisch, aber in diesem Zusammenhang werden wir unsere Position und die Interessen Russlands berücksichtigen“, betonte der russische Botschafter.

Zuvor hatte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow am 25. April gewarnt, dass Russland wirtschaftlich und politisch reagieren könnte, wenn die USA und der Westen russische Vermögenswerte beschlagnahmen.

„Natürlich ist die Reduzierung des Niveaus der diplomatischen Beziehungen eine der Optionen. Mehrere hochrangige Vertreter unserer Regierung haben wirtschaftliche und finanzielle Gegenmaßnahmen gegen den Westen vorgeschlagen“, sagte Herr sagte Rjabkow.

Der russische Diplomat fügte hinzu: „Wir erwägen geeignete Gegenmaßnahmen gegen die Vermögenswerte westlicher Gegner und diplomatische Gegenmaßnahmen.“

Er machte keine Angaben dazu, wozu der Abbau der diplomatischen Beziehungen führen würde. Zuvor hatte der Kreml erklärt, dass die Beziehungen zwischen Russland und den USA auf einem niedrigen Niveau unter Null seien, obwohl man die offiziellen Beziehungen seit Ausbruch des Konflikts in der Ukraine nicht herabgestuft habe.

Siehe auch  Trainer Shin Tae-yong war nach dem Spiel Indonesien gegen Irak 1:3 wütend auf den Schiedsrichter

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben als Teil der Sanktionen gegen Moskaus Beginn einer speziellen Militärkampagne in der Ukraine etwa 300 Milliarden US-Dollar an russischen Zentralbankguthaben eingefroren. Die meisten dieser Vermögenswerte befinden sich in der Europäischen Union (EU).

Washington befürwortet seit langem die Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte, um der Ukraine bei der Auseinandersetzung mit Russland und beim Wiederaufbau des Landes zu helfen. Das US-Repräsentantenhaus hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Beschlagnahme eingefrorener russischer Vermögenswerte ermöglicht.

Der Gesetzentwurf ermöglicht es dem US-Präsidenten, russische Vermögenswerte bei US-Banken zu beschlagnahmen und in die Ukraine zu transferieren. Von den 300 Milliarden US-Dollar an eingefrorenen Vermögenswerten Russlands befinden sich 6 Milliarden US-Dollar bei US-Banken.

Der US-Senator Rand Paul stand dem Vorschlag skeptisch gegenüber und warnte Anfang des Jahres, dass der Schritt „ein Akt der Wirtschaftskriegsführung“ sei.

Beamte in vielen westlichen Ländern, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Großbritannien, haben auf die vollständige Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte gedrängt, obwohl sie befürchten, dass dies rechtliche Herausforderungen mit sich bringen würde.

Unterdessen zögert die EU, dies zu tun, aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen Russlands. EU-Länder, die über den Großteil der eingefrorenen Gelder verfügen, befürchten Berichten zufolge, dass die Beschlagnahme russischer Vermögenswerte den Euro destabilisieren könnte.

Der Kreml hat gewarnt, dass Moskau bereits über eine Liste amerikanischer und europäischer Vermögenswerte verfüge, die beschlagnahmt werden könnten, falls der Westen beschließen sollte, russische Vermögenswerte zu beschlagnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert