Herr Kim Jong-un warnte Südkorea vor einer drohenden Katastrophe

(Dan Tri) – Nordkorea wird nicht zögern, gegen Südkorea zurückzuschlagen, wenn Seoul Gewalt anwendet oder Maßnahmen ergreift, die die Souveränität und Sicherheit Pjöngjangs gefährden, berichtete die Nachrichtenagentur KCNA.

Kim Jong-un spricht mit Beamten, während er eine große Waffenfabrik inspiziert. Foto veröffentlicht von KCNA am 10. Januar (Foto: KCNA).

„In Bezug auf Südkorea als unseren Hauptgegner sagte Staatschef Kim Jong-un, dass Nordkoreas Priorität im Umgang mit diesem feindlichen Land darin bestehe, seine Fähigkeiten zu stärken.“ Militär „Zuerst zur Selbstverteidigung und zur Verhinderung eines Atomkrieges“, sagte Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur ((KCNA) Gemeldet am 10. Januar.

Das Ö KCNAHerr. Kim bestätigte außerdem, dass Nordkorea nicht einseitig einen Krieg beginnen werde, sondern „nicht die Absicht habe, ihn zu vermeiden“.

Sollte Südkorea versuchen, mit Waffengewalt gegen Nordkorea vorzugehen oder die Souveränität und Sicherheit des Landes zu gefährden, werde Nordkorea „nicht zögern, alle Mittel und Kräfte zu mobilisieren, um Südkorea zu zerstören“, sagte Herr sagte Kim.

Am 8. und 9. Januar besuchte Herr Kim gab die obige Erklärung ab. Während der Reise hat Herr Kim zeigte sich zufrieden mit der Aufstellung neuer Waffen- und Ausrüstungsfabriken und ordnete eine weitere Stärkung der Kampfbereitschaftsfähigkeiten an. KCNA gemeldet.

Herr. Kim Jong-un inspiziert eine große Waffenfabrik (Foto: KCNA).

Beim wichtigen Jahresabschlusstreffen der Partei Arbeit Der an der Macht befindliche Machthaber Kim Jong-un beschrieb die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf der koreanischen Halbinsel einst als „zwei einander feindlich gesinnte Länder“ und bestätigte, dass er sich nicht länger mit Südkorea „integrieren“ wolle.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben zuletzt weiter zugenommen.

Siehe auch  Südkorea hat ein Gesetz erlassen, das den Verzehr und Verkauf von Hundefleisch verbietet

Südkorea und die Vereinigten Staaten haben ihre Zusammenarbeit zur Abschreckung Nordkoreas intensiviert. In der zweiten Dezemberhälfte 2023 legte ein US-Atom-U-Boot im Hafen von Busan an, worauf Pjöngjang als „provokative“ Tat reagierte.

Nachdem Pjöngjang im Jahr 2023 erfolgreich einen militärischen Spionagesatelliten gestartet hatte, setzte Seoul ein 2018 unterzeichnetes Abkommen zum Abbau der Spannungen teilweise aus. Nordkorea setzte daraufhin das gesamte Abkommen aus.

Zuletzt feuerte Nordkorea von seiner Westküste aus Hunderte Artilleriegeschosse in die maritime Pufferzone nahe der Nördlichen Demarkationslinie, der faktischen Seegrenze zwischen den beiden Ländern im Gelben Meer. Unterdessen kündigte das südkoreanische Militär am 8. Januar an, dass es Artilleriefeuer abfeuern und Übungen in der Nähe von Land- und Seegrenzen durchführen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert