Russland verfügt über zehnmal mehr Waffen

Ukrainische Soldaten feuern Artillerie in Donezk ab (Foto: Reuters).

Der frühere CIA-Direktor und ehemalige US-Verteidigungsminister Robert Gates kommentierte, dass das russische Militär die Pattsituation im Krieg in der Ukraine nach dem erfolgreichen Versuch Moskaus, die Festung Avtivka einzunehmen, durchbrochen habe.

„Die Situation ist noch nicht festgefahren. Die Russen haben wieder Fahrt aufgenommen. Ich habe gelesen, dass die Russen 1.000 km vor uns angreifen“, sagte Herr Gates sagte der Washington Post.

„Es ist keine überwältigende Dynamik, aber man hat das Gefühl, dass sie jetzt die Offensive verstärken“, fuhr er fort.

Ihm zufolge habe Russland im Krieg schwere Verluste erlitten, doch die Ukraine sei aufgrund der nachlassenden US-Unterstützung mit Munitionsknappheit konfrontiert, „und die Russen haben das Gefühl, dass die Situation vorbei ist.“ Stattdessen nutzen sie die Chance.“

„Sie haben mehr Waffen. Ich habe gelesen, dass die Russen auf jede von den ukrainischen Streitkräften abgefeuerte Artilleriegranate bis zu zehn abfeuerten“, kommentierte er.

Russische Beamte gaben letzte Woche bekannt, dass sie die Kontrolle über die wichtigste Festung der Ukraine, Avtivka, übernommen hätten, nachdem sie die vollständige Kontrolle über das wichtigste Kohle- und Chemiewerk der Ukraine erlangt hatten. Es war Russlands erster großer Erfolg seit Monaten und der bedeutendste Fortschritt seit der Eroberung Bagmuts im vergangenen Frühjahr.

US-Präsident Biden hat die Republikaner für die Verluste der Ukraine auf dem Schlachtfeld verantwortlich gemacht und Hilfspläne für Kiew blockiert, weil es Meinungsverschiedenheiten über die Einwanderungspolitik der Demokraten an der Südgrenze gab.

Herr Gates wies darauf hin, dass die europäischen Verbündeten in der NATO ihre Unterstützung für die Ukraine verstärkt hätten, aufgrund von Produktionskapazitätsengpässen jedoch nicht in der Lage seien, sofort Waffen zu versenden.

Siehe auch  Die heutigen Glückszahlen für 12 Sternzeichen sind der 20. Januar 2024

„Im Moment kommt die einzige wirkliche militärische Lebensader aus den Vereinigten Staaten. Und wie wir alle wissen, hört das auf“, sagte er.

Er warnte, dass abweichende Meinungen im Parlament die Kampffähigkeiten der Ukraine beeinträchtigen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert