Hunderte iranische Drohnen und Raketen trafen Israel, und die Europäische Union verurteilte die beispiellose Eskalation

In ganz Israel wurden Luftverteidigungssysteme aktiviert. Das Bild wird aus dem Clip in X geschnitten

Am Abend des 13. April bestätigte der Sprecher der israelischen Streitkräfte (IDF), Konteradmiral Daniel Hagari, in einer Pressemitteilung, dass Dutzende von Iran gestartete Drohnen auf Israel zusteuerten.

Auch die Islamischen Revolutionsgarden des Iran bestätigten, dass das Land Hunderte von Drohnen auf israelisches Territorium geflogen habe.

Später sagte die nationale iranische Nachrichtenagentur IRNA unter Berufung auf gut informierte Quellen, das Land habe seine ersten ballistischen Raketen gegen Ziele „tief“ in der „besetzten Zone und israelischen Stellungen“ abgefeuert.

Der israelische Fernsehsender Channel 12 berichtete, dass Israel damit begonnen habe, iranische Drohnen abzufangen.

Laut Channel 12 startete der Iran dank der Zusammenarbeit zwischen den USA und den USA rund 100 Drohnen und Marschflugkörper, von denen einige über Syrien oder Jordanien abgeschossen wurden.

Sehen Sie sich das Video des israelischen Luftverteidigungssystems im Einsatz zum Abfangen iranischer Raketen an. Quelle: X

Die in den USA ansässige Nachrichtenagentur ABC sagte, sie erwarte den Abschuss von etwa 400 bis 500 Drohnen und Raketen aus dem Irak, Syrien, dem Südlibanon und dem Jemen, die meisten Waffen würden jedoch aus dem Irak und Syrien abgefeuert. Im Südlibanon und im Jemen wurde dieses Gas aus dem Iran abgefeuert.

Am selben Tag kritisierte der Hohe Vertreter der Europäischen Union (EU) für Sicherheit und Außenpolitik, Joseph Borrell, die Angriffe Irans auf Israel als „beispiellose Eskalation“.

Auf Social Network X, Mr. Borrell schrieb: „Die EU verurteilt den inakzeptablen Angriff Irans auf Israel aufs Schärfste. Es handelt sich um eine beispiellose Eskalation und eine ernsthafte Bedrohung der regionalen Sicherheit.“

Siehe auch  Russland kritisiert Dänemark für die Einstellung der Ermittlungen zur Sabotage der Nord Stream-Pipeline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert