Herr. Putin: Die Ukraine wird für ihren Angriff auf Russland am Wahltag bestraft

Herr. Putin erhob Anklage und versprach, sich gegen den Schritt zu rächen.

„Seit dem 12. März hat die ukrainische Regierung Kommandos, ausländische Söldner und Unterstützungstruppen mobilisiert, um zu versuchen, in russisches Territorium einzudringen, darunter vier Vorfälle in der Provinz Belgorod und einer in Kursk“, sagte der General. Das sagte Präsident Wladimir Putin auf der Sitzung des Sicherheitsrats. der Russischen Föderation am 15. März.

Der Kreml-Chef sagte, die Angriffe der Ukraine seien militärisch völlig bedeutungslos und zielten nur darauf ab, „den Präsidentschaftswahlprozess zu stören und das russische Volk in den Grenzregionen einzuschüchtern“.

„Sie scheiterten bei jedem Angriff. Alle Einfälle wurden zurückgeschlagen und feindliche Soldaten mussten sich unter schweren Verlusten zurückziehen. Die ukrainische Armee mobilisierte mehr als 2.500 Soldaten, 35 Panzer und 40 gepanzerte Fahrzeuge für die Schlacht. Epidemie, verlor aber 60 % der Truppen und mehr.“ . 50 % der Panzer und Rüstungen für diesen Einsatz“, sagte der russische Präsident.

Auf einer Sitzung des Sicherheitsrats der Russischen Föderation am 15. März sagte Herr Bild: Reuters

Herr. Putin gab jedoch bekannt, dass viele Zivilisten verletzt worden seien und versprach, die Familien der Opfer zu unterstützen.

„Diese Angriffe werden bestraft. Das russische Volk wird vor den Angriffen noch stärkere Solidarität zeigen“, sagte er.

Von Russland ernannte Beamte der Provinz Cherson hatten zuvor dem ukrainischen Militär vorgeworfen, in den Wohngebieten Chakowka und Bryliwka als Wahllokale genutzte Gebäude beschossen, die Infrastruktur beschädigt und zahlreiche Menschen verletzt zu haben.

Die ukrainischen Behörden haben diese Informationen nicht kommentiert.

Proukrainische Milizgruppen, darunter die Freie Russische Föderation (FRL), das Russische Freiwilligenkorps (RVC) und das Sibirische Bataillon, haben in den letzten Tagen wiederholt die Grenze überschritten und sind unter der Schirmherrschaft der Russischen Föderation in die russischen Provinzen Kursk und Belgorod eingedrungen. .

Siehe auch  Vietstock Daily 29. Dezember 2023: Die Aufwärtsdynamik hält an

Die Ukraine hat wiederholt bestätigt, dass militante Gruppen wie die FLR und RCV ihre eigenen Angriffe auf russisches Territorium verübten und nicht auf Befehl Kiews handelten, was zeigt, dass „Russland keine Kontrolle über die innere Lage hat“.

Parallel zur Kampagne pro-Kiew-militanter Gruppen hat das ukrainische Militär weiterhin Selbstmorddrohnen (UAVs) gestartet, um russisches Territorium anzugreifen. Beamte in der Provinz Belgorod berichteten am 14. März, dass bei einem Angriff eines ukrainischen Selbstmorddrohnes mindestens zwei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt wurden.

UAV Lancet hat ukrainische Panzerfahrzeuge auf der anderen Seite der Grenze abgefangen

Ein am 14. März veröffentlichtes Video zeigte, wie das UAV Lancet eine Reihe gepanzerter Fahrzeuge angriff, die russisches Territorium betraten. Video: BQP Nga

Russische Medien sagten, die jüngsten grenzüberschreitenden Angriffe seien ein Versuch gewesen, „in Russland Panik zu schüren, das Militärkommando und die politische Führung zu diskreditieren sowie die Wahlvorbereitungen zu stören“.

Nach Ansicht westlicher Experten haben die Beschuss- und Territorialangriffe Moskau dazu gezwungen, seine Streitkräfte zu zerstreuen, um die russische Grenzverteidigung zu bekämpfen und zu schwächen. Einige Experten glauben jedoch, dass die gescheiterten grenzüberschreitenden Testversuche Russland einen Vorteil an der Informationsfront verschaffen und die öffentliche Unterstützung des Landes hinter der Regierung unterstützen könnten.

Wu Anh (Das Ö Doss, Reuters)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert